Altersflecken


Je nach Ausmaß der Sonnenbestrahlung können sie schon ab dem 40. Lebensjahr auftreten; bei den 60-Jährigen sind in Deutschland über 90% von ihnen betroffen.

Altersflecken sind im Gegensatz zu den klassischen Sommersprossen dauerhaft sichtbar.
Altersflecken sind Lichtschäden der Haut, die durch langjährige UV-Bestrahlung entstehen.

Es handelt sich um Anhäufungen des bräunlich-wachsartigen Pigments Lipofuscin, welches als Endprodukt aus der Oxidation von ungesättigten Fettsäuren der Zellwände entsteht. Man nennt es auch Alters- oder Abnutzungspigment.

Besonders die Zellen der Haut sind den durch UV-Licht entstehenden freien Radikalen ausgesetzt. Wie bei allen Zeichen der Hautalterung kann man auch der Entstehung von
Altersflecken in erster Linie durch den Schutz vor übermäßiger Sonnenbestrahlung entgegenwirken.

Die Haut verfügt zusätzlich über ein komplexes Schutzsystem, um diese aggressiven Sauerstoffmoleküle in Schach zu halten. Verschiedene Antioxidanzien (Vitamin C, E, Carotinoide, Coenzym Q10, Bioflavonoide, Zink und Selen) unterstützen sie dabei.

Durch intensive Sonneneinstrahlung erhöht sich jedoch nicht nur die Entstehung von freien Radikalen, gleichzeitig nimmt auch der Gehalt an schützenden Antioxidanzien in der Haut rasch ab. Neben UV-Licht fördern auch Genussgifte wie z.B. Alkohol und Tabakrauch, insbesondere die im Rauch enthaltene Chemikalie Benzpyren, sowie verschiedene Medikamente und Nitrate bzw. Nitrite aus der Nahrung eine Überproduktion an freien Radikalen und die damit verbundenen Zellalterungserscheinungen. Symptome hellbraune bis zu einigen Zentimetern große, meist unregelmäßige Flecken der Haut.

X-Somedia Webdesign 2003 - 2013 © Body Impuls Eschweiler - Alle rechte geschützt